Mit einer Bändersicherung zu mehr Einbruchschutz

© Rainer Fuhrmann Fotolia

Mit Hilfe einer Bändersicherung lassen sich Türen effektiv verstärken und besser vor Einbrüchen schützen. Selbst bei sehr sicheren Schlössern bieten herkömmliche Bänder, die umgangssprachlich auch als „Türangeln“ bezeichnet werden, lediglich einen bedingten Schutz, da Einbrecher sie mit einem Hebel aus der Wand ziehen können. Bei einer Bändersicherung wiederum werden massive Schließbleche mit kompatiblen Bändern kombiniert und sorgen für einen sehr hohen Widerstandswert der Tür.

Die Funktionsweise einer Bändersicherung

Nicht nur Wohnungsabschlusstüren lassen sich verstärken, auch für Haustüren bietet die Bändersicherung ein zusätzliches Plus an Schutz. Herkömmliche Bänder sind in der Regel lediglich über einen Trägerbolzen in der Zarge und im Türblatt befestigt. Die schwachen Einbohrbänder lassen sich jedoch mit geringem Kraftaufwand herausbrechen oder -reißen. Einbrecher haben leichtes Spiel und können sich mühelos Zutritt zu den Räumlichkeiten verschaffen. Diese Schwachstellen werden mit Hilfe einer Bändersicherung behoben. Sie erhöhen den Widerstand und verhindern ein Herausbrechen. Besonders außen liegende Eingangstüren profitieren von der zusätzlichen Sicherheitsvorkehrung, da sie leicht von Einbrechern manipuliert werden können. Mit Hilfe eines Fachmannes lässt sich jederzeit überprüfen, ob eine Verstärkung der Tür von Nöten ist.

Die verschiedenen Arten der Bändersicherung

Der Fachhandel bietet verschiedene Ausführungen der Bändersicherung an. Sie unterscheiden sich im besonderen Maße hinsichtlich ihrer Montage. Es werden Modelle angeboten, die in die Eingangstür eingelassen, während andere Modelle von innen direkt auf das Türblatt geschraubt werden. Das Wirkprinzip ist jedoch stets dasselbe. Schließt sich die Tür, greift die Bändersicherung ineinander. Tür und Rahmen werden an der Bandseite fest miteinander verbunden. Mit Hilfe von Mauerankern wird die Bändersicherung zusätzlich verstärkt. Hierbei wird jede Bandsicherung mit einem Maueranker an der Wand befestigt. Wichtig ist, dass die Wand stabil genug ist, um ausreichend Widerstand zu bieten. Da der Einbau recht aufwändig ist, sollte dieser Schritt stets von einem Fachmann übernommen werden.

Hinterhaken für erhöhten Einbruchschutz

Neben den Mauerankern lässt sich die Bändersicherung auch durch den Einsatz von Hinterhaken zusätzlich sichern. Die stabilen Zapfen lassen sich auf dem Türblatt befestigen und greifen ineinander, sobald sich die Tür schließt. Möglich macht dies ein hierzu konzipiertes Blech, das wiederum auf dem Rahmen befestigt wird. Um mit dem Schlüsseldienst Köln Ehrenfeld einen erhöhten Einbruchschutz  bieten zu können, ist es unabdingbar, dass die Zapfen bündig in das Blech eindringen können. Ein Fachmann sollte für die Montage zu Rate gezogen werden.

Schreibe einen Kommentar